Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen mit Klienteninformationen 

I. Geltungsbereich

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend "AGB") gelten für alle Beratungs- und Coachingverträge zwischen Bettina Ebbinghaus, Am Südring 1, 59609 Anröchte (nachfolgend Coach) und den Klienten.

 

II. Vertragsschluss

1. Ein Vertragsschluss erfolgt, mit

Bettina Ebbinghaus

Südring 1

59609 Anröchte

2. Der Vertrag kommt durch Unterzeichnung eines schriftlichen Dienstleistungsvertrages durch den Coach und den Klienten zustande. 

3. Die auf der Webseite oder in sonstigen Werbematerialien vorgestellten Coachings sind eine unverbindliche Aufforderung an den Klienten, zur Unterzeichnung eines entsprechenden Dienstleistungsvertrages.

4. Ein genereller Anspruch auf Teilnahme am Leistungsangebot ist nicht gegeben. Der Coach behält sich das Recht vor, Angebote/Anmeldungen ohne Angabe von Gründen abzulehnen.

5. Der Klient erhält eine Kopie des Vertragstext nach Vertragsschluss.

6. Die Vertragssprache ist deutsch.

 

III. Leistungsumfang

Die Beratung / das Coaching umfasst grundsätzlich folgende Leistungen: 

Stärkung der Selbstwirksamkeit des Klienten; Stärkung der sozialen Kompetenz / Soft Skills; Neue Perspektiven in Bezug auf das Problem oder die Zielsetzung einzunehmen; Irrationale Überzeugungen, Glaubenssätze, Denkweisen und Strategien, die zur Entstehung des Problems beitragen, zu überprüfen und zu verändern; Zugang zu den eigenen Ressourcen zu bekommen und neue Ressourcen zu entdecken; Begleitung und Förderung des Veränderungsprozesses; Burnout Prävention.

 

IV. Preise und Zahlungsbedingungen


Die Beratungen/Coachings werden als Sitzungen von 60 Minuten angesetzt.

Das Honorar pro Sitzungen wird jeweils gesondert in dem entsprechenden Dienstleistungsvertrag festhalten und ist zahlbar jeweils am Ende der Sitzung und in bar.

V. Rechte und Pflichten des Coaches

1. Transparenz: Auf Nachfragen – oder von sich aus – informiert der Berater/Coach den Klienten über die Funktionen und angestrebten Wirkungsweisen der im Coaching verwendeten Methoden. 

2. Verschwiegenheit: Der Berater/Coach garantiert völlige Verschwiegenheit bezüglich aller vertraulichen, persönlichen und intimen Details, die ihm der Klient während der Coachings zur Kenntnis bringt. 

3. Zurückhaltung: Der Berater/Coach ist in seiner Arbeit den Interessen des Klienten verpflichtet. Er ist in seinen Anschauungen neutral und stets bemüht, den Klienten nicht im eigenen Interesse (dem Interesse des Beraters/Coaches) zu beeinflussen. Der Coach erteilt dem Klienten üblicherweise keine Ratschläge. Seine Aufgabe besteht darin den Klienten zu stärken und zur Selbsthilfe zu befähigen, sowie gemeinsam mit ihm Wege zur Erreichung seiner Ziele zu entdecken. 

VI. Rechte und Pflichten des Klienten

1. Verantwortung: Der Klient trägt während und nach der Beratung/dem Coaching die Verantwortung für seine physische und psychische Gesundheit. Der Berater/Coach trägt keine Verantwortung für die Entscheidungen oder Handlungen des Klienten.

2. Vor- und Nachbereitung: Der Klient achtet darauf, dass er vor und nach den einzelnen Coachingterminen ausreichend Zeit und Ruhe hat, um sich gedanklich vorzubereiten, bzw. die Ergebnisse zu reflektieren. Der Klient gibt sich darüber hinaus Mühe, etwaige „Hausaufgaben“ gewissenhaft zu erfüllen.

3. Aktive Teilnahme: Der Klient ist sich dessen Bewusst, dass der Erfolg des Coachings von seinem eigenen Engagement abhängt. Der Coach gibt lediglich Impulse und Denkanstöße, für deren Weiterführung und Umsetzung der Klient sich aktiv einsetzen sollte. 

VII. Kündigung und Terminänderungen

Die Dienstleistungsverträge gelten unbefristet. Berater/Coach und Klient haben das Recht, sie ohne Angabe von Gründen mit einer Frist von 5 Werktagen zu kündigen. Bereits vereinbarte Termine, die innerhalb der nächsten 2 Werktage nach Ausspruch der Kündigung liegen, müssen vom Klienten mit 30 % des Honorars vergütet werden. 

Der Klient hat das Recht, vereinbarte Termine bis 2 Tage im Voraus abzusagen, ohne dass für diese Termine Honorarzahlungen anfallen. Termine, die nach Ablauf dieser Frist seitens des Klienten abgesagt werden, werden mit 30 % des Honorars in Rechnung gestellt. Bei Absage am Tag des Coachings werden grundsätzlich 100 % des Honorars fällig. 

VIII. Haftung

Der Coach haftet ausschließlich für Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Vertrags- oder Pflichtverletzung beruhen. Die Höhe der Haftung beläuft sich maximal auf das für den gesamten Coachingprozess vereinbarte Honorar. 

IX. Schlussbestimmungen

1. Gerichtstand und Erfüllungsort ist der Sitz des Unternehmens des Coaches, wenn der Klient Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist.

2. Vertragssprache ist deutsch.